Sternbedeckung durch (701) Oriola am 02.09.2022 - Positiv


Am 02.09.2022 um 05:20:08 MESZ sollte der Stern UCAC4 558-028397 vom Asteroiden (701) Oriola bedeckt werden. Das ist ein Asteroid des Hauptgürtels. Genaue Informationen zum Ereignis lieferte die Software Occultwatcher über die IBEROC-Updates. Meine Position befand sich im Schatten, 12 km nördlich der Zentrallinie. Ich beobachtete von meiner Dachsternwarte in Kaufering aus.

Screenshot Occultwatcher
Daten zur Bedeckung in OccultWatcher

Wetter und Beobachtungsbedingungen:

Am Abend war es leicht bewölkt, später klar. Es schien kein Mond, es ging kein Wind. Die Temperatur lag um 05:30 Uhr MESZ bei 10°C, Seeing und Transparenz waren gut. Die Bedeckung sollte in 39° Höhe im Osten stattfinden.

Aufnahmeinstrumente:

Zur Aufnahme verwendete ich das Meade-Teleskop 14" ACF auf Taurus GM-60 und die Kamera QHY 174M-GPS mit Reducer und IR-Sperrfilter. Die Kamera besitzt einen eingebauten GPS-Empfänger, der einen internen Oszillator mit dem 1PPS-Signal synchronisiert. Dadurch wird eine extrem hohe Genauigkeit des Zeitstempels (auf die Mikrosekunde) erreicht. Nähere Infos sind auf der QHYCCD-Webseite zu finden.

Helligkeiten und Aufnahmeeinstellungen:

Die gemeinsame Helligkeit der beiden Objekte (Stern + Asteroid) kurz vor und nach der Bedeckung sollte ca. 13,3 mag betragen. Der Stern allein hat nach Angabe in Occultwatcher eine Helligkeit von 13,5 mag. Die Bedeckung sollte maximal 1,5 s dauern mit einem Helligkeitsabfall von 1,9 mag. Für ein ausreichendes Signal-Rauschverhältnis wurde eine Belichtungszeit von 300 ms bei 2x2 Binning eingestellt. Ich verwendete zur Aufnahme den Bildmodus MONO16.
Die visuelle Helligkeit des bedeckten Sterns weicht in verschiedenen Katalogen etwas voneinander ab, siehe nachstehende Tabelle.

Stern / Katalog OccultWatcher UCAC4 NOMAD GAIA Astrometrica
bedeckter Stern 13,50 13,61 13,50 13,47 (gmag) -

Aufnahme der Sternbedeckung:
    Start: 03:18:30.682 UT
    Ende : 03:21:40.645 UT
  

Die Bedeckung sollte um 05:20:08 Uhr MESZ (±1 s) stattfinden. In den 3 min 10 s habe ich 633 Bilder im SER-File erhalten. Ich konnte das kurze Verschwinden des Sterns am Bildschirm verfolgen.

Die Aufnahmedaten sind:
    Belichtungszeit: 300 ms
    Gain           : 425
    Gamma          : 1,0
    Chip-Temperatur: -10°C
    Offset         : 0
    Format         : 800x600 MONO16 2x2 Binning (400x300)
    GPS status     : Locked
    Software       : SharpCap Pro 4.0.9226.0
    Banding Suppr. : 22
    Banding Thresh.: 22,0

Aufnahmeserien zur Übersicht:

Etwa 15 min vor und 15 min nach der Sternbedeckung fertigte ich weitere Aufnahmeserien mit längerer Belichtungszeit und ohne Binning an, um die Umgebungssterne mit abbilden zu können. Der Asteroid ist dunkler als der Stern und gut zu sehen.

(701) Oriola, UCAC4 558-028397 und Umgebungssterne
02.09.2022 05:05 Uhr MESZ, Meade 14" ACF auf Taurus GM-60, QHY 174M-GPS, L-Kanal, 120x2s belichtet, die Positionen des Sterns, des Asteroiden und der Referenzsterne sind markiert (15 min vor der Bedeckung).

(701) Oriola, UCAC4 558-028397 und Umgebungssterne
02.09.2022 05:35 Uhr MESZ, Meade 14" ACF auf Taurus GM-60, QHY 174M-GPS, L-Kanal, 120x2s belichtet, die Positionen des Sterns, des Asteroiden und der Referenzsterne sind markiert (15 min nach der Bedeckung).

Die Schnellauswertung mit Tangra3 ermöglicht die Bestimmung der ungefähren Dauer der Bedeckung, hier ca. 1,4 s.

Auswertung mit Tangra3:

Lichtkurve (Tangra3)
Lichtkurve des zu bedeckenden Sterns mit dem Asteroiden (Hellblau) und der Referenzsterne 1 und 2 (Gelb und Grün)

Lichtkurve (Tangra3)
Lichtkurve des zu bedeckenden Sterns mit dem Asteroiden (Hellblau) und dem Referenzsterne 1 (Gelb)


Die weitere Auswertung wird durch die Tools PyOTE und AOTA, das in Occult4 enthalten ist, erleichtert. Diese Software-Tools analysieren das Verschwinden und Wiederauftauchen des Sterns aus dessen Lichtkurve weitgehend automatisiert. Hierbei gilt es zu beachten, dass Tangra3 beim csv-Export der Daten die Zeitpunkte ändert. Aus den Zeitpunkten zu Beginn der Belichtungszeit (start frame) werden Zeitpunkte zur Mitte der Belichtungszeit (mid frame)! PyOTE hingegen erwartet die "start frame"-Zeitpunkte. Deshalb muss dies im Anschluss an die Auswertung zwingend korrigiert werden (-1/2*Belichtungszeit). Bei AOTA ist diese Korrektur nicht erforderlich.


Auswertung mit AOTA:

Auswertung der Lichtkurve mit AOTA
Auswertung der mit Tangra3 erstellten Lichtkurve mit AOTA - Analyse des Events

Auswertung der Lichtkurve mit AOTA
Auswertung der mit Tangra3 erstellten Lichtkurve mit AOTA - Zeitpunkte des Events

Gemessene Daten zur Bedeckung (AOTA):
  magDrop: ?
  snr: 10.0

  D time: 03:20:06.11 UT  +/- 0.15 sec

  R time: 03:20:07.61 UT  +/- 0.15 sec

  Duration (R - D): 1.5 sec

Auswertung mit PyOTE:

Auswertung der Lichtkurve mit PyOTE
Auswertung der mit Tangra3 erstellten Lichtkurve mit PyOTE

Fehlerbetrachtung aus der Auswertung mit PyOTE
Fehlerbetrachtung aus der Auswertung mit PyOTE

Gemessene Daten zur Bedeckung (PyOTE):
  magDrop: 1.888 +/- 0.300 (0.95 ci)
  snr: 8.17

  D time: 03:20:06.220 UT +/- 0.063 sec

  R time: 03:20:07.670 UT +/- 0.063 sec

  Duration (R - D): 1.449 sec  +/- 0.088 sec

Video zur Sternbedeckung:

Aus der Bildserie habe ich ein Video erstellt, das die Phase der Bedeckung des Sterns zeigt.

Occultation (701) Oriola animated gif
Sternbedeckung durch (701) Oriola (animated gif, 400x300, 9 s, 1,4 MB)
Der Stern, der bedeckt wird, ist anfangs markiert. Das kurze Verschwinden des Sterns ist sehr gut zu sehen. Am Schluss bleibt das Video für 2 s stehen, dann startet es erneut. Das Gekrissel am oberen Bildrand kommt vom MONO16-Modus.

Ergebnis aller Beobachter: siehe euraster.net


Zurück zu Sternbedeckungen (Übersicht)


[ Stand: 03.09.2022 | Email Icon Gregor Krannich | Gregors Astronomieseite ]